zetraki

Trans* bezeichnet den Widerspruch von dem selbst erlebten Geschlecht zu dem bei der Geburt zugeschriebenen Geschlecht.
Ein Mädchen mit bestimmten männlichen Körpermerkmalen (z.B. Genitalien) nennen wir trans*Mädchen und einen Jungen mit bestimmten weiblichen Körpermerkmalen trans*Jungen. Die Bestimmung der Geschlechtszugehörigkeit kann nur über die Selbstbeschreibung erfolgen, ist dabei aber keine Wahl oder Entscheidung, sie ist erlebter Teil der eigenen Identität. Es handelt sich also nicht um eine sexuelle Orientierung!

Mittlerweile ist erwiesen, dass trans*Menschen psychisch genauso gesund oder krank sind wie andere Menschen auch. Klar ist: Scheidung, Misshandlung, elterliche Enttäuschung über das zugewiesene Geburtsgeschlecht, zu viel oder zu wenig Liebe, etc. führen nicht zum trans*Sein.
Neueste noch nicht endgültig bewiesene Forschungen sehen die Entstehung von trans* in der Schwangerschaft.